Der Naturstein Blog

IMG 3076

Gaumenfreuden - Naturschutz - Blickfang: Eine Kräuterspirale vereint alle Anforderungen

Ein Natursteingarten bietet zahlreiche Vorteile. Kein Wunder, dass immer mehr Gartenbesitzer auf natürliche Materialien wie Basalt, Sandstein, Granit oder Porphyr setzen, um den eigenen Garten optisch aufzuwerten. Mit einer Kräuterspirale und selbst gepflanzten Kräutern wird der Natursteingarten zur Selbstversorger-Ecke aber auch zum Naturschutzgebiet.

Trends kommen und gehen. Das gilt auch für den eigenen Garten. Doch aktuell herrscht ein Trend, welcher wohl so schnell nicht abreißen wird. Der Natursteingarten beherbergt widerstandsfähige und natürliche Materialien, welche ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten bieten.

Naturstein: Das Multitalent im Garten

Natursteine können als Pflasterbelag genutzt, zu einer Mauer aufgeschichtet oder dekorativ zu einer Vogeltränke verarbeitet werden. Die Langlebigkeit macht den Wert der Natursteine aus. Hier geht es nicht um Abnutzung oder Gebrauchsspuren. Denn diese sind eindeutig erwünscht! Je länger die Natursteine im Garten verbleiben, umso natürlicher wirken diese. Und das macht sich in Bezug auf die gesamte Optik des Gartens bemerkbar.

Produkttipp! Luserna Gneis - ein robuster Alleskönner

Lesetipp! Natursteinmauer - einfach und wirkungsvoll anlegen

Der Garten ist da: Fehlen nur noch die Kräuter!

Im Hinblick auf das wachsende Gesundheitsbewusstsein ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen Kräuter im eigenen Garten und sogar auf dem Balkon anpflanzen. Der aktuelle Trend heißt "Kräuterspirale" und darf im Natursteingarten nicht mehr fehlen. Die Kräuterspirale eignet sich vor allem für kleinere Gärten. Die Beetfläche wird durch den spiralförmigen Aufbau vergrößert, sodass mehr Kräuter auf kleinstem Raum angepflanzt werden können. Diese wird am besten mit Seitenwänden aus Naturstein gebaut. Somit speichert man die Sonnenwärme am besten, um die dann direkt an die Kräuter abzugeben.

Was ist das Besondere an einer Kräuterspirale?

Die Kräuterspsirale (auch als Kräuterschnecke bekannt) lässt sich in vier verschiedene Klimazonen unterteilen. So kann der untere Teil an der Südseite durch einen Miniteich ergänzt werden. Es entsteht unten ein feucht-nasses Klima, welches sich vor allem für das Pflanzen von Wasserminze oder Brunnenkresse anbietet.

Klassische Kräuter im nächsten Stock

Die nächste Ebene sollte am besten mit Kompost angereichert werden und einen sonnigen und feuchten Platz bilden, damit klassische Kräuter besonders gut gedeihen können:

 

  • Pfefferminze
  • Petersilie
  • Schnittlauch und
  • Kerbel

 

Es folgt die nächst höhergelegene Zone, welche humusreich, trocken und halbschattig sein sollte. Diese Zone bietet damit das perfekte Klima für Oregano, Basilikum oder Zitronenmelisse.

 

Der obere Bereich der Kräuterspirale wird mit Kalk angereichert mit Bauschutt-Füllung. Damit lässt sich die optimale Drainage für das gewünschte Mittelmeer-Klima erzeugen, welches trocken und mager sein muss. Auf der Spitze lassen sich dann beliebte Küchenkräuter wie Salbei, Rosmarin, Lavendel und Thymian anpflanzen.

Selbst angebaute Kräuter gehören in die moderne Küche: Gaumenfreuden pur

Die Kräuterspirale ist die perfekte Gelegenheit, um eine kleine Fläche im Garten nicht nur optisch aufzuwerten, sondern diese auch sinnvoll zu nutzen. Denn gerade in der Sommerzeit sind selbstgemachte Salate sehr beliebt. Ob zum Grillen oder einfach nur als leichter Snack zwischendurch: Wer seine eigenen Kräuter anpflanzt, kann sich auf geschmacksintensive Salate und andere Speisen freuen. Und das alles mit dem reinen Gewissen, keine Pestizide aufzunehmen.

Und dass die Kräuterspirale einen echten Blickfänger definiert, muss wohl nicht extra erwähnt werden?!

Auch Eidechsen fühlen sich im Natursteingarten sehr wohl

Natursteine im Garten können noch viel mehr! Denn die natürlichen Materialien werden in den unterschiedlichsten Farbtönen angeboten. Dunkle Steine eignen sich hervorragend, um Eidechsen einen beliebten Platz im Garten einzuräumen.

 

Allein im Bundesland Baden-Württemberg sind vier verschiedene Arten von Eidechsen heimisch:

 

  • Mauereidechse
  • Zauneidechse
  • Smaragdeidechse sowie
  • Wald- oder Bergeidechse

 

Und alle haben eines gemeinsam: Sie lieben es in der Sonne zu liegen. Denn Eidechsen sind Kaltblüter und können keine Wärme speichern. Sie sind also darauf angewiesen, sonnige Plätze zu finden, wo sie ungestört die Sonnenstrahlen absorbieren können.

Wie lässt sich Natursteingarten eidechsenfreundlich gestalten?

Ein aus dunklen Natursteinen gepflasterter Weg ist schon die halbe Miete. Dieser erwärmt sich unter den Sonnenstrahlen und lädt Eidechsen förmlich dazu ein, diesen Untergrund für ein Sonnenbad zu nutzen. Und dabei wollen Eidechsen natürlich ungestört sein, weshalb das Natursteinpflaster nicht unbedingt als Gehweg für den Garten dienen sollte. Aber auch Findlinge sind nicht nur ein toller Hingucker im Garten, sondern auch eine Wohlfühloase für diese Tiere.

Produktipps:

  • Halong Black Basalt Mauersteine
  • Graukalk Mauersteine
  • Tobler Sandstein Mauersteine (ab Mitte Juni im Sortiment)
  • Valser Schroppen und Findlinge
  • Luserna Gneis Mauersteine

Eidechsen wollen auch im Winter geschützt werden

Der Rückzugsort im Winter stellt einen wichtigen Aspekt für den Erhalt der deutschen Eidechsen dar. Wenn die Winterruhe beginnt, suchen sich Eidechsen gern einen ruhigen Ort, um sich vor Vögeln und Hauskatzen zu schützen. Frostfreie Erdspalten gelten daher als besonders beliebt. Eidechsen sind zudem sehr gute Kletterer und freuen sich garantiert über eine aus Natursteinen hochgezogene Trockenmauer, welche nicht verfugt oder vermörtelt wurde. Damit bieten die willkürlich zusammengesetzten Natursteine jede Menge Verstecke und Spalten. Und darin fühlen sich nicht nur die Eidechsen selbst, sondern auch Spinnen sehr wohl.

Über uns

Schon seit 1995 ist die KSV Kies- und Sand-Vertrieb Biberach GmbH & Co.KG neben der der Kies- und Sandgewinnung auch auf den Natursteinhandel spezialisiert.  Im Laufe der Jahre kamen Natursteinparks und -zentren sowohl in Biberach, Erolzheim, Metzingen sowie auch in Reutlingen hinzu.  Auf großzügigen Ausstellungsflächen und Themengärten können die Besucher sich dort nach Herzenslust inspirieren lassen. Eine Top-Beratung seitens der Fachexperten vor Ort ist obendrein selbstverständlich.